Fundgrube Linksammlung Weiterbildung

August 23, 2012

Immer wieder eine Fundgrube an Links zur Weiterbildung stellt die Online Rubrik von „Weiterbildung – Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends“ dar. Das Heft 3/2012 beispielsweise befasst sich mit dem EQR und NQR – Qualifikationsrahmen mit unklaren Konsequenzen, S. 45-46, die Linkempfehlungen listen Hintergrund, Portale und Dokumente dazu auf.

Advertisements

Es ist soweit: DQR-Vereinbarung getroffen

Februar 10, 2012

Fest steht: Das Diplom und der Master stehen auf der Stufe 7 von 8. Von langer Hand vorbereitet, nun planmäßig von Bund, Ländern und Sozialpartnern festgeschrieben – der Deutsche Qualifikationsrahmen, kurz: DQR genannt. Er soll Bildungsabschlüsse transparent und somit vergleichbar machen und dadurch für mehr berufliche Mobilität innerhalb Europas sorgen.

Auf welcher Niveaustufe welcher Abschluss zu stehen kommt, über das wurde (und wird noch immer) heftig diskutiert. Mittlere Reife und Abitur bleiben daher in der Einordnung (Stufe 4 oder 5) weiterhin außen vor. Nun, da stehen wir nicht alleine da, auch Frankreich hat so seine Probleme.

Unbestritten allerdings ist der DQR, der innerhalb des EQR, also des Europäischen Qualifikationsrahmens, zur Umsetzung kommt, ein lange fälliges Instrument, um Europa auf Bildungsebene zu vereinen. Und Lebenslanges Lernen erhält somit auch die Anerkennung, die es längst schon verdient. So lässt sich beispielsweise die Stufe 6 erreichen, ohne jemals eine Hochschule besucht zu haben.


Zur Wertigkeit von Abitur und beruflichen Bildungsabschlüssen in Deutschland

Dezember 6, 2011

„Weder inhaltlich unterlegt noch nachvollziehbar begründet“, so das vernichtende und zu erwarten gewesene Urteil des BIBB-Hauptausschusses. Gemeint ist der Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK), die das Abitur auf die Niveaustufe 5 und somit höher als etliche Berufsabschlüsse bewerten. Die KMK steht mit ihrer Einschätzung wohl ziemlich allein auf weiter Flur. Denn auch die Bundesregierung, die Wirtschaftsministerkonferenz der Länder, die Sozialpartner und die Wirtschaftsorganisationen sind der Überzeugung, dass das Abitur sowie die drei- und dreieinhalbjährigen Ausbildungsberufe gleichwertig auf die Niveaustufe 4 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) zu setzen sei.

Jetzt wird es langsam Zeit, Einigkeit zu erzielen. Bis nächstes Jahr muss er stehen, der DQR. Ziel ist, ihn mit dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) zu verknüpfen. Mit seinen acht Stufen  soll er dermaleinst als Instrument zur gleichwertigen Gegenüberstellung aller in Europa praktizierten Bildungsabschlüssen dienen. Es ist und bleibt spannend … vermutlich nicht nur in Deutschland.

[via idw-online]


Weiterbildung auf die fünfte Stufe

Dezember 2, 2011

Anfang Dezember trifft sich die Bildungsministerin Annette Schavan mit ihren Länderkolleg(inn)en, um über eine sichtbare Aufwertung des lebenslangen Lernens zu verhandeln. Sie sähe die Weiterbildung gerne auf der fünften Stufe, auf der sich das Abitur und einige wenige berufliche Abschlüsse befinden. Innerhalb des EQR, also des Europäischen Qualifikationsrahmens (wir berichteten mehrfach) werden alle Bildungs- und Berufsabschlüsse auf acht Stufen dargestellt. Somit sollen Abschlüsse europaweit einheitlich eingeordnet werden, um Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

[via welt-online]


Abwertung der dualen Ausbildung

November 2, 2011

Stufe 4 statt Stufe 5 für eine dreijährige Lehre in Deutschland, so SPON. Und damit weniger wert als das Abitur. Deutschland isoliert sich mit dieser Eigenbewertung innerhalb des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) – mit negativen Auswirkungen auf den (deutschen) Gebrauch des Europasses! Können wir uns das im Hause Europa leisten? Offensichtlich ja, wenn es nach den Kultusministerien geht. Konkret heißt das, dass eine deutsche Bewerbung im Ausland im Vergleich der länderspezifischen Abschlüsse schlechter wegkommt. Hm, vielleicht ist diese isolierende Bildungspolitik ja in Hinblick auf den drohenden Fachkräftemangel in Deutschland so gewollt?

Auch für die Weiterbildung haben die Einstufungen innerhalb des Deutschen (DQR) bzw. nachfolgend Europäischen Qualifikationsrahmens ihre Auswirkungen. Vor allem bei der Einstufung formaler wie nonformaler Kompetenzen ist Klärungsbedarf angesagt. Welche Kompetenzfeststellungen und -anerkennungen sind anwendbar? Beispielsweise ist das ProfilPASS-System ein Kompetenzmessverfahren, entwickelt von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) zur Sichtbarmachung persönlicher Kompetenzen.


Deutscher Qualifikationsrahmen – Quo vadis?

Februar 25, 2010

Vor genau einem Jahr wurde er vorgelegt: der Diskussionsvorschlag Deutscher Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen, DQR, entwickelt von der Bund-Länder-Koordinierungsgruppe und dem Arbeitskreis „Deutscher Qualifikationsrahmen“ (DQR).

EQR und DQR

Mit Hilfe oben genannter nationaler Regelungen soll bis 2010 in allen Ländern der EU der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR) umgesetzt werden. Auf Grundlage dieses Referenzrahmens lassen sich dann die individuellen Lernleistungen europaweit vergleichen. So könnten beispielsweise die vielen verschiedenen Aus- und Weiterbildungsabschlüsse im bibliothekarischen Bereich, die nicht nur bereits im eigenen Land für Verwirrung sorgen, künftig besser eingeschätzt und die personelle Einstellung auch ausländischer Kolleginnen und Kollegen erleichtert werden. Eine höhere Mobilität wäre die logische Folge.

Die 8 Niveau-Stufen

Aber auch für Teilnehmende an teuren Qualifizierungsmaßnahmen lohnt sich künftig ein Blick in den EQR, um auszuloten, ob ihr Abschluss zum Beispiel in Form einer Bescheinigung oder eines Diploms, eher dem Niveau eines Bachelors oder dem eines Masters entspricht. Der EQR sieht acht Stufen in seiner Matrix vor: vom Niveau 1 „Pflichtschule ohne Abschluss; Allgemeinwissen und Basisfertigkeiten“ bis hin zum Doktor-Niveau der Stufe 8, die u. a. „Führende Expertentätigkeiten in hoch spezialisierten Berufstätigkeiten“ aufführt.

Auch Lernergebnisse zählen

Und das ist der eigentliche Clou an der Geschichte: künftig sollen nämlich auch Lernergebnisse, unabhängig von allem, was informell oder formell gelernt wurde und unabhängig von Lernform, Bildungsgang und Berufserfahrung, in den EQR eingeordnet werden können.

Und um Einordnung geht es jetzt auch ganz aktuell für die Bund-Länder-Koordinierungsgruppe und dem Arbeitskreis DQR. Ausgewählte Qualifikationen aus dem Deutschen Bildungssystem werden derzeit innerhalb einiger exemplarischer Berufs- und Tätigkeitsfelder probeweise zugeordnet: es sind dies Metall/Elektro – Handel – Gesundheit – IT-Bereich. Der Bildungsbereich fehlt leider, wie schade.

Quo vadis, DQR?

Das würden wir gerne wissen, auch von unseren Politikern. Immerhin hat der DQR mit ein paar warmen Worten Eingang in den Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP gefunden.

Nach 2012 sollen alle „ausgestellten Qualifikationsbescheinigungen, Diplome und EUROPASS-Dokumente einen klaren Hinweis auf das zutreffende Niveau des EQR enthalten.“

Es bleibt spannend in Europa und spannend in der Bildungsdiskussion. Es war ein weiter Weg, aber er lohnt sich.