IFLA #wlic2012

August 15, 2012

Wie bereits am Sonntag gemeldet, bündelt IFLA Express die Neuigkeiten, die auf verschiedenen sozialen Netzwerken zum IFLA Kongress gepostet werden. Interessant finde ich die (englischsprachigen) Einträge des Information Literacy Weblogs zu einzelnen Sessions und auch die (deutschsprachigen) Berichte von Peter Mayr auf hatori kibble schätze ich sehr.
Verschiedentlich wird hervorgehoben, wie gut die Organisation dieses Kongresses ist. Wenn ich von aussen mäkeln darf: Die so schön auf Flickr gesammelten Fotos sind uninteressant, da nur spärlich Schlagwörter und keine Bildbeschreibungen angegeben werden. So sieht man Personen, weiß aber nicht wer in welcher Funktion zu welchem Anlaß. Für eine Profession, die die Erschließung von Inhalten praktiziert, ein Armutszeugnis. (Das betrifft übrigens nicht nur die IFLA, die Fotos von der SLA-Tagung im Juli in Chicago sind genauso wenig brauchbar)

Advertisements

Der IFLA-Kongress hat begonnen!

August 12, 2012

Der IFLA World Library and Information Congress bzw. die 78th IFLA General Conference and Assembly, die vom 11.-17. August 2012 in Helsinki, Finland stattfindet, hat begonnen.

Das Twitter-Schlagwort für die Konferenz ist #wlic2012 (und funktioniert auch sehr gut), es gibt darüber hinaus eine Facebook-Fanpage, es gibt Bilder auf Flickr und es gibt einen Kanal auf vimeo.

Wer sich auf dem Laufenden halten möchte (manche Sitzungen werden gestreamt!), verwendet die Neuigkeitenseite IFLA express!


GML² 2012 – Von der Innovation zur Nachhaltigkeit

Juli 20, 2012

GML = Grundfragen medialen Lehres und Lernens:

„Die Tagung rund um das Lehren und Lernen mit digitalen Medien – vom 15. März bis 16. März 2012 an der Freien Universität Berlin: Vorträge, praxisorientierte Workshops, interaktive Thementische und eine große Poster- und Multimediaausstellung – über 60 interessante Beiträge rund um das Lehren und Lernen mit digitalen Medien wurden bei der diesjährigen E-Learning-Tagung präsentiert.“

Der Tagungsband zur GML² 2012 steht als PDF zum Download zur Verfügung. [via Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert]


Büchereiperspektiven 2/2012 zum internationalen Bibliothekskongress 2012

Juli 10, 2012

„Bibliotheken bewe­gen“ war das Motto des Internationalen Bibliothekskongresses 2012 und ist auch Thema der prall gefüll­ten neuen Ausgabe der Büchereiperspektiven.

Lesen Sie nach, was in Villach refe­riert und dis­ku­tiert wurde – mit Berichten zum Kongress, Expertenbeiträgen von krea­ti­ven Ideen zur Leseförderung bis zu neu­es­ten Entwicklungen in der digi­ta­len Welt und Profitipps aus den Workshops.

In Villach fand auch die 36. Generalversammlung des BVÖ statt. Wir stel­len Ihnen den neu gewähl­ten Vorstand vor.

Die Ausgabe kön­nen Sie online als E-Paper durchblättern:

Zur Zeitschrift: http://www.bvoe.at/Buechereiperspektiven

[via VOEBblog]


#bibtag12 Nachlese (7) | Jahr eins nach der Wahl

Juni 13, 2012

Zum Abschluss der Nachlese-Reihe ein Gastbeitrag unseres BIB-Bundesvorstandsmitglieds Tom Becker:

Sag mir morgen ...„Sag(t) mir morgen früh nochmal, dass wir glücklich sind …“

Jahr Eins nach der Wahl in den BIB Bundesvorstand. Nun ja – schweren Herzens hab’ ich das Schreiben einer Glosse für die Kongress-News abgelehnt. Ich „muss“ ja seit neuestem „(Re)präsentieren“…. Lästern somit verboten!

Gut – zur Zeit fühle ich mich ohnehin in der ein oder anderen Situation latent überfordert – so konkurrieren Termine, Events, Projekte und Projektideen, Freundschaftspflege und Spontanaktionen, die meine Funktion als BB-Mann, FH-Köln-Prof, ÖB-Pragmatiker und ICH definiert wollen wissen, in einer ungeahnten Intensität miteinander: Flipcharts umwerfend blute ich auf der BIB-Blauen-Stunde vor den Augen der Partnerverbände, der Vorstands- und BIB-Mitglieder sowie meiner Studierendengruppe verursacht durch selbstverschuldeten (manche mögen meinen: unnötigem) Aktionismus und werde parallel dazu (Aua!) über meine vornächtliche Informationsinkompetenz informiert – wer postet schon auch in Facebook über den spontan in HH auftauchenden (verpartnerten, aber das ist eine andere Geschichte, die Nicht-KölnerInnen ohne Anleitung ohnehin nicht verstehen) Karnevalzprinzen im Kontext von „ramba zamba im HCC …“ und setzt Haken zur Publikation des Kommentares an der falschen Stelle.

Da wird meinem Einem das „Gefällt mir“ irgendwie verleidet – selber schuld!

Aber weiter im Text: Unterwegs mit meiner Peergroup, die sich Mittwoch abend anstrebte, neben der Bier- auch eine an den Landungsstegen endende Pier-Group zu werden, endeten wir irgendwie weit von allen Wassern entfernt in einer coolen Kneipe im St.-Pauli-Viertel. Nichts ahnend (und nur latent promilligt gedoped) stolperte ich – ganz ohne Karnevalsprinz – über den quasi in Schiefertafel gemeißelt Aufruf zum Glücklichsein.

Das hat mich nun doch noch zum Schreiben motiviert, und nun – in Dublin in der Sonne sitzend – blicke ich gerne zurück auf die letzten Tage in Hamburg, aber auch auf die 365 Tage in ‚Amt und Würden’ im Berufsverband Bibliothek Information.

Am meisten beeindruckt hat mich das Statement einer Kollegin, die mehrere Jahre nicht mehr am Kongress partizipiert hat, und die uns allen ein moderne(re)s, coole(re)s und selbstbewusste(re)s Auftreten als InformationsspezialistInnen attestiert hat. Zurecht, mag ich meinen. Und wenn wir nun noch die Verbandsheterogenität reduzieren und ein überzeugendes, einheitliches Wording für unsere jährliche Fachtagung finden, sind wir wieder einen großen Schritt weiter.

Das ist ein ‚to do’, welches ich mitnehme in die Nachbereitung. Das andere ist, weiterhin innovative Formate im Rahmen der Konferenz zu fördern – sei es die Zukunftswerkstatt, seien es die AutorInnenlesungen, sei es das Barcamp. Je multiperspektivischer die Formate, die Inhalte und die Ausführenden sind (und im letzten Punkt müssen wir m.E. verstärkt über den bibliothekarisch-informationswissenschaftlichen Rahmen hinausschauen und uns Impulse aus anderen Bereichen holen!), desto erfolgreicher wird der Kongress.

Kontinuität im Wandel, Veränderung als Motivation – aber wir, die VeranstalterInnen, sind nur so gut, wie Sie als Akteure – und dass heisst: nicht nur Zuhören, mitmachen und mitwirken ist die Devise. Aber das klappt ja schon ganz gut, oder?

„Sag(t) mir morgen früh nochmal, dass wir glücklich sind…“

Denn Spruch nehm ich mit, über die Konferenz hinaus. Und ich bin es, zwischen Planten und Blomen, zwischen Wasser, Wein und Guinness, zwischen FaMI und BibliotheksdirektorIn, inmitten von Euch.

(Autor: Tom Becker, BIB-Bundesvorstand)

<< #bibtag12 Nachlese”, unsere Abgesangreihe rund um den 101. Deutschen Bibliothekartag in Hamburg 2012 >>


#bibtag Nachlese (6) | BIBbarCamp

Juni 12, 2012

BIBbarCamp2012BIBbarCamp 2012 – Unkonferenz goes Bibliothekartag 2012 – so der Titel eines Formats, das sich an Open-Learning-Konzepten und kollaborativem Lehren und Lernen orientiert und nun erstmalig Einzug in die bisher bestehende Konferenzorganisation des Bibliothekartages gehalten hat. (Zur Methode des BarCamps bzw. der bibliothekarischen Variante: siehe Beitrag „U wie Unkonferenz“ hier im FobiKom-Weblog.)

Wie ist es gelaufen? Welche Inhalte wurden thematisiert? Wer war dabei und hat sich spontan und aktiv im diskursiven Miteinander beteiligt?

Am Mittwoch, 23.05., fand die Vorsession statt, in welcher die Methode des BarCamps erläutert wurde.BIBBarCamp 2012

Das eigentliche BarCamp fand am Do, 24.05. Nachmittags und Freitag, 25.05. Vormittags statt und wurde von den Studierenden der Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Fachhochschule Köln maßgeblich betreut.

Zum ersten Termin haben sich ca. 30 TeilnehmerInnen eingefunden. Relativ schnell haben sich 4 Themen für 4 Sessions gefunden:

  • Wissensmanagement
  • Vorstellungsgespräche führen
  • Auskunftsinterview bzw. Anforderungen an die Information
  • Social Media 50+

Die TeilnehmerInnen verteilten sich auf die Themen, wanderten auch ab und an von einer Sitzgruppe zur nächsten. Durch einen kurzen Impuls und einer Fragestellung durch die Themengeber wurde das jeweilige Thema anmoderiert. Gedanken, Kopfgeburten, Ideen, Vorschläge, Erfahrungen wurden nicht nur ausgetauscht, diskutiert, sondern auch festgehalten. Dies können Sie via Facebook nachvollziehen.

Zum 2. Termin fanden sich leider nicht sehr viele TeilnehmerInnen ein – mag sein, dass es daran lag, dass es sich um „Tag x“ nach der wunderschönen Kongressparty handelte. Tom Becker und seine StudentInnen von der Fachhochschule Köln nutzten die Zeit und aktivierte die Anwesenden einerseits für eine Feedbackrunde, andererseits zur Ideenfindung, um zu dokumentieren, was für ein nächstes BIBbarCamp anders gemacht werden könnte und sollte.

Weitere Informationen und dokumentierte Ergebnisse finden Sie

via Facebook

via Twitter (#bibac12)

<< #bibtag12 Nachlese”, unsere Abgesangreihe rund um den 101. Deutschen Bibliothekartag in Hamburg 2012 >>

Fotos: Elisabeth Weidling


#bibtag Nachlese (5) | BIB-Mitgliederversammlung und BIB-Standdienst

Juni 11, 2012

BIB-Mitgliederversammlung

BIB-MV

Einlass zur BIB-MV – helfende Hände finden sich immer!

Am Donnerstag, 24.05. fand während des 101. Bibliothekartages die BIB-Mitgliederversammlung statt. Dieses Jahr haben sich zum ersten Mal alle Anwesenden – BIB-Bundesvorstand als auch BIB-Mitglieder – in einer Art „Speed Presentation“ vorgestellt: Mit Namen, Bibliothek/Informationseinrichtung und einem persönlichen Stichwort zum Bibliothekartag (was einen in diesem Moment beschäftigt hat, wichtig war, …); insgesamt zeigte die Vorstellungsrunde die Bandbreite und Vielfältigkeit der Einrichtungen, in denen die BIB-Mitglieder arbeiten.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde als zentrales – auch neues – Format das Zukunftsforum ins Leben gerufen, um mit Vorstand, Kommissionen und BIB-Mitgliedern aktiv über verschiedene Themen zu diskutieren, sich auszutauschen und im besten Falle auch Ideen zu sammeln.

Zukunftsforum

Rege Diskussionen an den Zukunftsforen.

Zukunftsforum

Belebend! BIB-Mitglieder in Aktion, unterstützt durch heiße Getränke.

Folgende vier Themen zu den Zukunftsforen waren vorgegeben und verteilten sich – räumlich gesehen – auf vier Ecken:

  • Zukunft der Verbandskommunikation (moderiert durch Michael Reisser)
    Inhalte: Spielregeln, Redundanzen, Erwartungen, Ideenfindung, Verzahnung Web 2.0-Elemente in bisherige Kommunikations- und Informationsstrukturen
  • Fortbildung und Mitgliedermehrwert (moderiert durch Tom Becker)
    Inhalte: Kooperation Buchmesse, neue Fortbildungsthemen, Starter Kit, Excellence Center
  • Kooperation der Fachverbände (moderiert durch Kirsten Marschall und Petra Kille)
    Inhalte: Zusammenarbeit und Verzahnung der Fachverbände
  • BIB-Jahresthema im Allgemeinen und BIB-Jahresthema 2012/2013 „Demografischer Wandel“ (moderiert durch Petra Klotz und IlonaMunique)
    Inhalte: Relevanz des Jahresthemas, Fortbildung rund um das Jahresthema, Ideenfindung

Die Ergebnisse wurden dokumentiert und werden über das Protokoll der Mitgliederversammlung veröffentlicht.

StanddienstBIB-Stand mit pfiffigen Give-aways

Als „Frischling“ war ich dieses Jahr zum ersten Mal hinter dem BIB-Stand aktiv. Was heißt das genau? Nun: Auskunft geben (Stichwort: „Wo finde ich ..?“), pfiffige und fast lebensnotwendige (Stichwort: multifunktionaler BIB-Fächer) Give-aways verschenken und praktische „BIB-Souvenirs“ (Stichwort: ultimativ tolles BIB-T-Shirt) verkaufen sowie Kolleginnen und Kollegen zusammenbringen und netzzuwerken. Gerade letzteres empfand ich als sehr inspirierend, denn es ergaben sich immer wieder spannende Gespräche und interessante Kontakte.

BIB-T-Shirts, präsentiert von Katharina SchusterHier noch ein Hinweis zum T-Shirt-Shop des BIB:
T-Shirts mit einem branchenspezifischen Motto: Von Büchertante über Facebooker bis hin zu Wissensbeweger. Hier geht’s zum T-Shirt-Shop des BIB

[Fotoergänzung von Ilona Munique und Frank Redies]

<< #bibtag12 Nachlese”, unsere Abgesangreihe rund um den 101. Deutschen Bibliothekartag in Hamburg 2012 >>

Fotos: Bernd Schleh, Frank Redies