Skripte der Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland

Juni 26, 2012

„Die Bibliotheksfachstellen sind der größte Anbieter von Fortbildungsbildungsveranstaltungen für Bibliotheksleiter und –mitarbeiter in Deutschland.“

heißt es gleich zu Anfang auf der Seite zu Terminen/Seminaren der Homepage der Fachstellen. Da letzt eine Sitzung der Facharbeitsgruppe EDV stattfand, soll dies zum Anlass genommen werden darauf hinzuweisen, dass sowohl für die EDV-Seminare als auch die Bau-Seminare die Skripte hier auf der Homepage angeboten werden. Nur die Dokumentation der Jahrestagungen ist ins Hintertreffen geraten, hier ist 2010 das letzte dokumentierte Treffen. (vgl. Kommentar)

Advertisements

L3T’s WORK

Juni 21, 2012

Letzt fand eine Tagung jener statt, die zum Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien beigetragen hatten. Die Ergebnisse der Tagung werden hier aufbereitet, aber auch da (im Konzeptblog) ist noch etwas zu finden.


Bericht Exkursionstag Landesgruppe Sachsen-Anhalt

Mai 11, 2012

Ein straffes Exkursionsprogramm hatte die BIB-Landesgruppe Sachsen-Anhalt unter der Vorsitzenden, Kathrin Todt-Wolff und ihrem Team, Katrin Dinebier und Andrea Kiefer, vergangenes Wochenende (28.-30.04.12) in Bamberg bewältigt. Im BuB-Heft wird sicherlich noch ein ausführlicher Bericht sowie ein Gruppenfoto erscheinen. Ich hatte, da in Bamberg zuhause, das große Vergnügen, die 25-köpfige Gruppe in meinem Amt als Vorsitzende der BIB-Kommission für Fortbildung zeitweise in ihrem Freizeitprogramm zu begleiten.

    Frank Merken und Kathrin Todt-Wolff auf dem Anstieg zum Bierkeller auf dem Stephansberg in Bamberg

Frank Merken und Kathrin Todt-Wolff auf dem Anstieg zum Bierkeller auf dem Stephansberg in Bamberg

Bei herrlichem Wetter ging kein Weg vorbei an einem unserer Bierkeller auf dem Stephansberg. Auch wurden der Dom (der heuer 1.000 Jahre alt wird!), die Alte Hofhaltung und die Neue Residenz mit ihren Prunkräumen besichtigt. Mit dabei war der BIB-Landesgruppenvorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Frank Merken, der zeitgleich eine Exkursion für den Oktober vorbereitete. Eine ideale Gelegenheit für den BIB-Austausch unter Gremienmitarbeitenden, der ansonsten in Anbetracht von bis zu 30 Delegierten auf den Vereinsausschusssitzungen immer ein wenig zu kurz gerät.

In Kaisersaal der Neuen Residenz in Bamberg

Bambergs vielfältige Bibliotheks- und Archivlandschaft ist ein ideales Exkursionsziel.

Um nur zwei zu nennen: die Stadtbücherei, die von der rührigen Leiterin Christiane Weiß sehr engagiert vertreten wird, sowie die überaus sehenswerte Staatsbibliothek in der Neuen Residenz, die mehrere historische Bibliotheken in absoluter Spitzenlage gegenüber des Doms beherbergt. Dr. Stefan Knoch, der Stellverteter des Bibliotheksdirektors, ist es nicht müde, die Besuchergruppen von nah und fern sachkundig und humorvoll zu begleiten. Der Kollegin und dem Kollegen einen ganz speziellen Dank dafür! Vor allem für die nicht selbstverständliche Bereitschaft, uns auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeit zu führen.

BIB-Bibliotheksexkursion – alle Lebensalter und -phasen fröhlich vereint

Und immer wieder lassen sich auf den BIB-Exkursionen neue Einblicke in bibliothekarische Gegebenheiten gewinnen und engagierte und fachlich kompetente Kolleginnen und Kollegen kennen lernen. Das Netzwerk erhält ein paar geknüpfte Knoten mehr und die Motivation ist an und nach solchen Tagen sehr hoch.

Auch ältere, sich bereits in Rente oder Pension befindliche BIB-Mitglieder bestätigten, dass, gäbe es diese aktivierenden Exkursionen nicht, sie wohl nicht mehr unbedingt im Verein wären. Man spürte, dass sich auch die ältere Generation innerhalb der Reisegruppe pudelwohl fühlten und sich freuten, einmal wieder über (immer noch vertraute) Bibliotheksthemen sprechen zu können. Ohne Zweifel: viele Probleme, die bereits früher bewältigt wurden, gibt es auch heute noch. Und so lässt sich in geselliger Runde manch guter Rat zwischen Jung und Alt austauschen.

Wir haben diese verbindenden Stunden genossen. Ich freue mich bereits auf den nächsten BIB-Exkursionsbesuch nach dem schönen Bamberg. Und wer jetzt Lust bekommen hat, ebenfalls in die UNESCO-Weltkulturerbestadt zu reisen: nächste Gelegenheit bietet der 15. BIB-Sommerkurs vom 29.07. – 03.08.2012 zum Thema „Heute schon an morgen denken: demografieorientierte Projekte für Bibliotheken“. Anmeldung bis 01.06.2012.


Standards for Libraries in Higher Education

November 12, 2011

„The archive recording of the November 9, 2011, introductory webcast on the newly revised Standards for Libraries in Higher Education (SLHE) is now freely available on the ACRL website. Presented by Patricia Iannuzzi, chair of the ACRL Standards for Libraries in Higher Education Task Forcethe webcast provided an overview of the revision, highlighting ways the standards can benefit libraries in the strategic planning, program review, and self-study processes.

The webcast archive and full text of the revised standards are both freely available on the ACRL Standards and Guidelines page.“

[via ACRLinsider]


58.000 Teilnehmer/innen aus 173 Ländern bei Onlinekurs

August 22, 2011

PALO ALTO, Calif. — A free online course at Stanford University on artificial intelligence, to be taught this fall by two leading experts from Silicon Valley, has attracted more than 58,000 students around the globe — a class nearly four times the size of Stanford’s entire student body.

[via New York Times]


BIB-Sommerkurs 2011 erfolgreich beendet

August 12, 2011

Das Resümee in Kurzform zum Sommerkurs 2.0 oder: heute schon getwittert? Bibliotheken in virtuellen Welten von Michaela Babion, BIB-Kommission für Fortbildung (FobiKom):

# Der BIB-Sommerkurs 2011 war ein voller Erfolg.
# Programm, Referenten, Unterkunft und Organisation wurden von allen Teilnehmern gelobt.
# Die am ersten Tag gesammelten Fragen wurden sämtlich beantwortet und alle hatten das Gefühl, eine Menge mitzunehmen.
# Besonderes Highlight war die Exkursion nach Bremen, wo wir sowohl in der SuUB als auch in der Stadtbibliothek herzlich empfangen wurden und interessante Präsentationen gesehen haben. Beeindruckend auch die Führung im Rathaus.

Leider schwappte nach Ende des Sokus eine Erkältungswelle über Hannover, sicherlich auch der ungünstigen Wetterlage zu verdanken. Wenn alle wieder gesund und aus dem Urlaub zurück sind, wird an dieser Stelle noch ausführlicher berichtet werden.

(Anm.: Textteil gelöscht 23.47 Uhr)


Fortbildungswochenende

August 8, 2011

Nachdem beide Weblogautoren jeweils auf einer Fortbildung waren, gab’s am Samstag nichts Neues zu lesen. Meine Fortbildung betraf das „Projektmanagement im Ehrenamt“, welches sich doch in so manchen Punkten vom „Nichtehrenamt“ unterscheidet. Die Hierarchien werden lockerer gehandhabt, somit könnten die Projektverantwortlichen zuweilen mehr Mühe haben, die notwendigen Schritte konsequent am Laufen zu halten. Auch ist nicht jedes Instrument aus der Wirtschaft geeignet für Menschen, die freiwillig und in ihrer Freizeit planerisch tätig sind.

Kloster Banz mit seiner Hanns-Seidel-Stiftung ist als Seminarort sehr interessant. Eingebettet im „Gottesgarten“ bietet es ein stattliches Ambiente mit 134 komfortablen „Klosterzellen“ und imposanten Gängen und Hallen. Doch leider sind die Semiarräume dennoch zuweilen etwas klein geraten, muss sich der Moderator in die „Ecke quetschen“ und wirkt die Luft mit der Zeit nicht unbedingt konzentrationsfördernd. Da jedoch genügend Pausen gemacht wurden, war das zu verschmerzen.

Wie wichtig die Rahmenbedingungen eines Seminars sind, haben wir ja schon an verschiedenen Stellen deutlich gemacht. Ein guter Koch ist mindestens so wichtig wie ein guter Referent. (Gilt selbstverständlich auch für die -in-form.) Umgekehrt gilt die Regel übrigens nicht. Hat es Referent/in versaut, kann’s die Küche nicht wieder gut machen. Unser Koch war, wie es in Oberfrankens Genussregion zu erwarten ist, hervorragend. Für den Referenten hätte ich mir mehr eigene Praxiserfahrung im Ehrenamt gewünscht, war es doch ein Mann aus der Technik-Branche. Dennoch gut dargeboten und mit durchgängig rotem Faden versehen, die Gruppe interessant zusammengesetzt war die Fortbildung sicherlich ein Gewinn für alle Neulinge in diesem Feld.