Internet und Gedächtnis

Google and Memory
Research and Design by: Online Colleges Site

Eine nette Infografik zu etwas, das besser „Internet und Erinnerungsvermögen“ genannt worden wäre. Die schön „Pros und Cons“ auflistet. [via Tony Bates] Vielleicht noch etwas zur Illustration der „Contras“: Letzt fiel bei uns das Netz aus. Dass es das Netz war, war dadurch zu merken, dass alle im Haushalt keine Verbindung mehr hatten, jene, die über WLAN und jene, die über Kabel verbunden waren. Mein Sohn kam um die Ecke und sagte: „Straight, ich habe als erstes zu googeln versucht, was die Ursache sein und was man da machen kann. Aber klar, ohne Netz kann man das nicht.“ Das zeigt die Verbreitung dieses Ad-hoc-Lernens: „Ich weiß etwas nicht, also suche ich im Netz danach.“

Eine Antwort zu Internet und Gedächtnis

  1. rdol sagt:

    Das erinnert mich an die South-Park-Folge „Keine Verbindung“ … „ich fühl mich krank, aber ohne Internet kann ich nicht nachsehen, was ich hab …“ … „Wir fahren nach Kalifornien, da soll es noch Internet geben …“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: