Personalwechsel in der HeBIS

Nächsten Montag ist es soweit – die allseits geschätzte und beliebte Kollegin, Margit Rützel-Banz, geht nach 42 Berufsjahren am 22.2.10 in den verdienten Ruhestand. Manche kennen Sie noch aus der ehemaligen Bibliotheksschule, Fachhochschule für Bibliothekswesen, Frankfurt am Main. Nach deren Schließung im Jahr 2003 (?) baute Frau Rützel-Banz die bei der HeBIS (Hessisches Bibliotheksverbundsystem) angegliederte Geschäftsstelle für Aus- und Fortbildung neu auf und koordinierte außerdem die Fortbildungen an der UB.

Meine erste Erinnerung an Frau Rützel-Banz geht in das Jahr 1997 zurück. Dort begegnete sie mir während einer Weinprobe anlässlich des Exkursionstages am Bibliothekartag in Dortmund, den sie, so glaube ich mich zu erinnern, als Verbandsfunktionärin mitorganisierte. Frau Rützel-Banz schoss ein Foto von mir, welches mich mit rosa angehauchten Wangen und ein Weinpröbchen schwenkend vor einem rießigen Weinfass zeigte. (Nein, ich scanne es jetzt nicht ein!). Dass die Kollegin es mir dann auch noch schickte, obgleich sie mich kaum kennen konnte (damals war ich erst seit einem Jahr als selbständige Unternehmerin auffällig geworden), erstaunte und beeindruckte mich sehr.

In all den Jahren, die wir uns bei verschiedenen Gelegenheiten getroffen oder in Sachen Fortbildung zusammengewirkt haben, hat sich dieser erste Eindruck von ihr erhalten: perfekt organisiert, ergebnisorientiert und kompetent, außerdem warmherzig, humorvoll und den Menschen zugewandt, dabei am liebsten im Hintergrund wirkend …

Vielleicht, vielleicht, vielleicht … bleibt uns Margit Rützel-Banz wenigstens auf den Bibliothekartagen treu. Die Chancen sind denkbar gering. Sie will, so sagte sie mir mehrmals deutlich, kein „Fossil“ sein, welches nicht „abzutreten vermag“. Ich werde mich jedenfalls ins Zeug legen, um noch so viel wie möglich vom Erfahrungsschatz der Kollegin zu retten. EIN Treffen mit der FobiKom konnte ich ihr jedenfalls noch abringen. (Und hoffentlich verzeiht sie meine kleine Indiskretion, die ich unter „FobiKom-Spezial“ einordne.) Bei dieser Gelegenheit sei gesagt, dass ich persönlich die Begegnungen mit den „Bibliotheksrentner(inne)n“ immer sehr bereichernd und spannend finde! Ich wünschte mir sehr, dass sich mehr von ihnen öfter blicken lassen würden, zum Beispiel auf den Bibliothekartagen.

Nun ist es Zeit, ihr Alles Gute für den kommenden Lebensabschnitt zu wünschen. Und endlich mehr Zeit für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im – wen wundert es – äußerst erfolgreichen Freundeskreis der Stadtbibliothek Neu-Isenburg.

Und es ist an der Zeit, Patrick Hilt vorzustellen, der die nicht ganz einfache Aufgabe hat, Frau Rützel-Banz zu toppen 😉 Wir wünschen ihm viel Erfolg dabei, der sich bei der zu vermutenden umsichtigen Einarbeitung durch seine Vorgängerin ganz sicherlich rasch einstellen dürfte. Ich würde gerne mehr zu ihm berichten, aber ich muss Herrn Hilt erst noch kennenlernen. Ich hoffe, bald.

Auf Wiedersehen, Frau Rützel-Banz! Herzlich Willkommen, Herr Hilt!

Ilona Munique, auch im Namen der BIB-Kommission für Fortbildung

[s. a. unser Beitrag Fort- und Weiterbildung im Gespräch … mit Margit Rützel-Banz vom 18.07.2008]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: