Mobiles Lernen – mit PDAs und Handys

Kaum haben wir Bibliothekare begriffen, wie mobil mittlerweile das Lernen mit Computern ist, schon schreitet die Entwicklung weiter und man sollte darauf reagieren, dass immer mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Handy (oder ähnliche Geräte) benutzen, um auf Webinhalte zuzugreifen, Verzeihung! um aktiv mit Lerninhalten umzugehen.
Unlängst fand in London eine Konferenz zum Thema statt unter dem Motto „Mobile Learning: Telling Tales“, auf deren Homepage nicht nur das Programm, sondern auch die Präsentationen der Vortragenden dokumentiert sind. JISC hat jetzt einen Podcast zur Konferenz produziert, in welchen durch Interviews mit Veranstaltern, Vortragenden und Konferenzbesuchern deutlich wird, um was es dabei ging.
Übrigens gibt es für diesen Themenbereich auch ein spezialisiertes Weblog, Mobile Libraries, welches von Garry McKiernan gefüllt wird. Es ist kein Unbekannter in der Szene, seit einem Jahrzehnt und mehr auf der Mailingliste Dig-Lib präsent und sein Profil weist einige zwanzig Webogs aus, die er führt …
Übrigens ist „mobile library“ im Englischen ein Synonym: Eigentlich heißt es Fahrbibliothek. Hier aber auch: Dienste, die die Bibliothek für mobile Endnutzergeräte konfiguriert und anbietet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: