Abstract (V) zum BIB-Sommerkurs 2009

Am fünften und letzten Tag des BIB-Sommerkurses 2009 vergegenwärtigen wir uns die Bedeutung von Freundeskreisen, Fördervereinen und Sponsoring als zusätzliche Instrumente für die Lobbyarbeit. Ihrer Seminarleiterin Ilona Munique fällt es schwer, sich gänzlich aus dem Thema Lobbyarbeit herauszuhalten, da Öffentlichkeitsarbeit eines ihrer Arbeitsschwerpunkte als Trainerin ist. Deshalb sei ihr – neben der ersten Stunde des ersten Tages zum Leitbild – die erste Stunde des letzten Tages für einen weiteren fachlichen Beitrag zur Lobbyarbeit vergönnt.

Inhalt 5. Tag, 31.07.2009, erste Stunde

  • Freundeskreise und Fördervereine – die Bibliothek macht die Runde
  • Sponsoring – viel mehr als eine finanzielle Transaktion

Freundeskreise und Fördervereine für und in Bibliotheken sind ein sich ständig neu einsetzendes und entwickelbares Beziehungskapital. Die Akteure sind – neben dem Bibliothekspersonal – Leute „wie Du und ich“. Und sie kennen Leute „wie Du und ich“. So lassen sich über den Schneeballeffekt die Interessen der Bibliothek tausendfach vervielfältigen und weitertransportieren. Die Bibliothek zieht Kreise – von Mund zu Mund. Und damit diese Mundpropaganda positive Wirkung zeitigt, gilt es, die Multiplikatoren, sprich: die Freundeskreis- oder Fördervereinsmitglieder, entsprechend zu instruieren, sie mit Botschaften und Argumenten angemessen auszustatten und ihnen persönlich ein gutes Licht der Bibliothek mit auf den Weg zu geben.

Sponsoring funktioniert für die Lobbyarbeit ganz ähnlich. Auch hier gilt es, die Akteure, also den Sponsoringpartner, auf die Bibliothek einzustimmen und einzuschwören. Das Ungewöhnliche ist, dass die Bibliothek durch den Sponsorpartner einmal außerhalb des gewohnten Kontextes wahrgenommen wird. Das bedeutet eine Chance, neu und anders gesehen und gewichtet zu werden. Ebenso sind starke Verbündete vor allem aus den Branchen, die für den Finanz- und Entscheidungsträger interessant sind, für eine Bibliothek überaus nützlich. Dass hier die Auswahl des Sponsorpartners eine besonders sensible Rolle spielt, ist unschwer zu erraten.

Für beide Themenbereiche halte ich für das WEGA-Team seit vielen Jahren Fortbildungen, so dass ich praxiserprobte Beispiele mit realem Hintergrund mitbringen kann. Morgen erfahren Sie noch ein wenig mehr zu mir, bevor dann der fulminante Rest in Form eines Best-Practice-Beispiels vorgestellt wird.

Ilona Munique

<< FobiKom-Spezial: Abstracts zum BIB-Sommerkurs 2009; Teil I | Teil II | Teil III | Exkursion I | Exkursion II | Teil IV | Teil V | Teil VI >>

<< FobiKom-Spezial: ReferentInnen zum BIB-Sommerkurs 2009; Marianne Brauckmann | Elisabeth Sträter | Michael Reisser | Prof. Carola Sonne und Dr. Gerd Kalbrenner | Ilona Munique | Kurt Idrizovic >>

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: