Abstract (III) zum BIB-Sommerkurs 2009 „Lobbyarbeit“

Presse und Politik – zwei Begriffe, die untrennbar mit Lobbyarbeit zusammen hängen. Sie sind unter anderem Thema des dritten Abstracts zum BIB-Sommerkurs 2009 ”Land gewinnen! Strategische Lobbyarbeit für Bibliotheken” vom 27.-31.07.2009 in Stuttgart-Hohenheim.

Referent am Nachmittag des zweiten Tages ist Michael Reisser, Geschäftsführer des Berufsverband Information Bibliothek, BIB in Reutlingen. Zu seiner Person erfahren Sie morgen mehr.

Inhalt 2. Tag, 28.07.2009, nachmittag

  • Presseschreiben, -mappen und -kontakte
  • Anschreiben und Protestbriefe formulieren
  • Wie platziere ich Beiträge für Funk und Fernsehen?
  • Politiker-/Entscheidungsträgerkontaktaufnahme, –aktivierung und -pflege (Theorie und Methodensammlung)
  • Kurze Vorbereitung auf Exkursionstag

Pressearbeit und Interview

Der Schwerpunkt des ersten Teilmoduls liegt auf der Praxis der Pressearbeit für Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen. In praktischen Übungen werden die Teilnehmer/innen die unterschiedlichen Formate und Formen der Kommunikation mit den Medien kennen lernen: Wie schreibe ich eine Pressemitteilung? Wie organisiere ich eine Pressekonferenz? Wie sieht ein gutes Pressefoto aus? Wie verhalte ich mich beim Interview für Presse, Funk und Fernsehen?

Lernziele: Die Teilnehmer/innen sollen in die Lage versetzt werden, die Erwartungen der Medien richtig einzuschätzen und ihre Pressearbeit dementsprechend auszurichten: Wie arbeiten die Medien im lokalen und (über)regionalen Umfeld? Welche Erwartungen haben Journalisten, welchen Zwängen sind sie ausgesetzt? Was ist bei Kontakten mit Medienvertretern zu beachten?

Anschreiben und Kommunikationsstrategie

Auch wenn die Bedeutung und Wirkungskraft von Anschreiben (Brief, Fax, E-Mail) im Rahmen der politischen Kontaktarbeit eher gering einzuschätzen ist, haben diese dennoch – vor allem langfristig – Einfluss auf die Imagebildung bei den Adressaten.

Lernziele: Die Teilnehmer/innen sollen künftig erkennen können, in welcher Phase der politischen Kontaktarbeit ein Anschreiben sinnvoll erscheint: Welchen formalen Anforderungen muss ein Anschreiben genügen? Was ist bei der Formulierung zu beachten? Welche Adressaten werden wann und in welcher Form kontaktiert? Wie muss der Versand von Briefen und Mitteilungen in eine übergeordnete Kommunikationsstrategie eingebettet sein, um eine optimale Wirkung zu entfalten?

Im Anschluss an die beiden Module gibt es eine kurze Vorbereitung auf den anstehenden Exkursionstag zum Landtag Stuttgart (Vorschau kommenden Mittwoch hier im Weblog). Wir notieren uns die Fragen, die sich im Kurs bisher ergaben, um diese an die bzw. den parlamentarische/n Berater/in oder den Landtagsabgeordneten zu stellen.

Michael Reisser

<< FobiKom-Spezial: Abstracts zum BIB-Sommerkurs 2009; Teil I | Teil II | Teil III | Exkursion I | Exkursion II | Teil IV | Teil V | Teil VI >>

<< FobiKom-Spezial: ReferentInnen zum BIB-Sommerkurs 2009; Marianne Brauckmann | Elisabeth Sträter | Michael Reisser | Prof. Carola Sonne und Dr. Gerd Kalbrenner | Ilona Munique | Kurt Idrizovic >>

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: