Es ist soweit: DQR-Vereinbarung getroffen

Februar 10, 2012

Fest steht: Das Diplom und der Master stehen auf der Stufe 7 von 8. Von langer Hand vorbereitet, nun planmäßig von Bund, Ländern und Sozialpartnern festgeschrieben – der Deutsche Qualifikationsrahmen, kurz: DQR genannt. Er soll Bildungsabschlüsse transparent und somit vergleichbar machen und dadurch für mehr berufliche Mobilität innerhalb Europas sorgen.

Auf welcher Niveaustufe welcher Abschluss zu stehen kommt, über das wurde (und wird noch immer) heftig diskutiert. Mittlere Reife und Abitur bleiben daher in der Einordnung (Stufe 4 oder 5) weiterhin außen vor. Nun, da stehen wir nicht alleine da, auch Frankreich hat so seine Probleme.

Unbestritten allerdings ist der DQR, der innerhalb des EQR, also des Europäischen Qualifikationsrahmens, zur Umsetzung kommt, ein lange fälliges Instrument, um Europa auf Bildungsebene zu vereinen. Und Lebenslanges Lernen erhält somit auch die Anerkennung, die es längst schon verdient. So lässt sich beispielsweise die Stufe 6 erreichen, ohne jemals eine Hochschule besucht zu haben.


Zur Wertigkeit von Abitur und beruflichen Bildungsabschlüssen in Deutschland

Dezember 6, 2011

“Weder inhaltlich unterlegt noch nachvollziehbar begründet”, so das vernichtende und zu erwarten gewesene Urteil des BIBB-Hauptausschusses. Gemeint ist der Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK), die das Abitur auf die Niveaustufe 5 und somit höher als etliche Berufsabschlüsse bewerten. Die KMK steht mit ihrer Einschätzung wohl ziemlich allein auf weiter Flur. Denn auch die Bundesregierung, die Wirtschaftsministerkonferenz der Länder, die Sozialpartner und die Wirtschaftsorganisationen sind der Überzeugung, dass das Abitur sowie die drei- und dreieinhalbjährigen Ausbildungsberufe gleichwertig auf die Niveaustufe 4 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) zu setzen sei.

Jetzt wird es langsam Zeit, Einigkeit zu erzielen. Bis nächstes Jahr muss er stehen, der DQR. Ziel ist, ihn mit dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) zu verknüpfen. Mit seinen acht Stufen  soll er dermaleinst als Instrument zur gleichwertigen Gegenüberstellung aller in Europa praktizierten Bildungsabschlüssen dienen. Es ist und bleibt spannend … vermutlich nicht nur in Deutschland.

[via idw-online]


Der BIBB zum Deutschen Qualifikationsrahmen

September 24, 2011

Zum Abschluss des 6. BIBB-Berufsbildungskongresses in Berlin werden vier zentrale Handlungsfelder der beruflichen Bildung für die kommenden zehn Jahre genannt. Eines der Handlungsfelder betrifft auch stark die Erwachsenenbildung: die Umsetzung des Deutschen Qualifikationsrahmen. Dies können nur gelingen, wenn …

…  die Zuordnung der Qualifikationen zu den verschiedenen Niveaus in den unterschiedlichen Bereichen des Bildungssystems nach einheitlichen Kriterien und in miteinander abgestimmten Verfahren erfolge, erklärte der BIBB-Präsident. Mit Nachdruck sprach Esser sich dafür aus, das Abitur und die drei- beziehungsweise dreieinhalbjährigen Berufsabschlüsse auf der gleichen Niveaustufe zu verorten. „Alle Akteure sind hier gut beraten, das bislang Erreichte nicht kurz vor der Zielgeraden infrage zu stellen.“ Jetzt sei die „Stunde der Wahrheit“ gekommen, in der die Aussagen über die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung in konkretes Handeln überführt werden müssten. [via idw-online]

So positiv eine Gleichwertigkeit auch zunächst ist: eine denkbare Konsequenz wäre, dass so manchem Weiterbildungsanbieter, etwa Abendgymnasien, die Teilnehmenden wegbleiben. Damit will ich beileibe nichts schlecht reden. Es gilt nach wie vor: eine deutschland- und europaweite gleichwertige Einordnung von Kompetenzen formaler wie informeller Art ist unbedingt erstrebenswert. Dieser Weg wird weiterhin kein leichter sein …


Kritische Phase Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR)

Juli 5, 2011

“Die Diskussion um den Deutschen Qualifikationsrahmen [für lebenslanges Lernen] befindet sich in einer kritischen Phase”, so kündigt der W. Bertelsmann Verlag das kürzlich erschienene Heft 3 der
DIE-Zeitschrift zum Thema „Herausforderung DQR“ an.

Und weiter: “Die Weiterbildung findet „endlich!“ Interesse am Thema und hat Einflussmöglichkeiten erschlossen. Aber welche Optionen verfolgt sie im bildungspolitischen Machtspiel? Welche Chancen hat sie, auch ihre non-formalen Angebote DQR-fähig zu machen? Und was bedeutet dies alles für die Qualifikation von Erwachsenenpädagog/inn/en?”

Ja, das würde ich auch gerne wissen. Bisher ist die Erwachsenenbildung im Bezug auf den DQR nämlich “nur gedanklich verankert”, so Peter Brandt im Titel seines Beitrages in diesem Heft.

Überhaupt: “Wissen”. Egal, wen auch immer ich bisher vom DQR erzählt habe – und die FobiKom berichtete hier und in der Zeitschrift BuB, Forum Bibliothek und Information, schon seit geraumer Weile darüber, die Sache ist so neu nicht – kann nicht wirklich etwas mit dem Qualifikationsrahmen anfangen. “Wie viel Intransparenz vertragen die EU-Transparenzinstrumente?”, fragt sich deshalb auch Knut Diekmann in seinen “Zwischenruf”.

Mehr zu den Themen: Deutscher Qualifikationsrahmen, Kompetenz, Internationaler Vergleich, Anerkennung von Qualifikationen über die Literatursuche des DIE.

Die Lesestunde ist jedenfalls fest eingeplant.


Deutscher Qualifikationsrahmen fertig?

Februar 17, 2011

Fast fertig, würde ich sagen. So gänzlich ist das Konsortium nämlich nicht zufrieden, wenngleich der DQR-Entwurf nun verabschiedet ist. Denn nicht alle Ziele wurden erreicht, so zu lesen via Netzwerk Weiterbildung. Dort auch alle relevanten Links zum Thema, welches uns noch sehr viel mehr beschäftigen wird, als manche vermuten mögen. Denn es stehen nicht  mehr oder weniger unsere “lebenslänglichen” Qualifikationseinschätzungen und das europaweit zur Debatte. Na gut, manche denken vielleicht nur bis zur Nasenspitze … doch DIE lesen ja auch nicht unseren FobiKom-Weblog ;-)


Stand des Deutschen Qualifikationsrahmens

September 21, 2010

Weiterhin in der Debatte steht der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR), der vor allem die Wertigkeit und Einordnung von beruflichen Bildungsabschlüssen zulässt. So zumindest das Ziel. (Wir berichteten dazu auch am 20.07.10 und am 25.02.10.)

Am 05.10.2010 findet in Stuttgart eine kostenlose Informationsveranstaltung Die Einordnung der Abschlüsse in den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) – Chancen und Risiken für die Berufliche Bildung statt, zu der das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg ins Haus der Wirtschaft einlädt. Anmeldung bis 24.09. erbeten.


Deutscher Qualifikationsrahmen in der Kritik

Juli 20, 2010

Im Schwerpunktheft Fort- und Weiterbildung von BuB, H. 7-8/2010 wies ich auf den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) hin (S. 530, im Titel nicht ganz korrekt als “Qualifizierungsrahmen” bezeichnet.) Der DQR berücksichtigt innerhalb des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) die Besonderheiten des deutschen Bildungssystems. Nun liegt ein erster Entwurf vor und auch schon die ersten Kritiken dazu.

Ziel des DQR ist eine höhere Mobilität von Lernenden und Beschäftigten zwischen Deutschland und anderen europäischen Ländern. Daher muss es einen Vergleichsmaßstab für die Qualifikationen und Kompetenzen in den unterschiedlichen Ländern geben. Die damit verbundenen Fragen beantwortet der erste Entwurf des DQR aus Sicht des DIE jedoch noch nicht.

Pressemitteilung vom 19.07.2010 des Deutsche Institut für Erwachsenenbildung, DIE; siehe dazu DIE FAKTEN.

Kritik besteht vor allem an der unterschiedlichen Auffassung der Einordnung bestimmter Abschlüsse innerhalb der acht Niveaustufen. Weiterhin stellen sich Fragen zur Vergleichbarkeit innerhalb des europäischen Kontextes. Es wird so zusagen nach einer “gemeinsamen Währung” für eine Einordnung von Qualifikationen und Kompetenzen gesucht. Diese könnten sein: Länge des Ausbildungsweges, Exklusivität der Leistung, gesellschaftliche Wertschätzung … oder was?

Der DQR arbeitet außerdem, so ist in o. g. PDF zu lesen, “mit anderen Kompetenzbegriffen und unterscheidet die Lernergebnis- bzw. Anforderungsstruktur mit anderen Kategorien.” Das sieht dann so aus:

1. Hauptkategorie “Fachkompetenz” mit Unterkategorien a) “Wissen” und b) “Fertigkeiten”

2. Hauptkategorie “personale Kompetenz” mit Unterkategorien a) “Sozialkompetenz” und b) “Selbstkompetenz”

Methodenkompetenz wäre dann integraler Bestandteil der vier Dimensionen.

Das Beispiel ist in der o. g. PDF weiter ausgeführt und enthält die DQR-Deskriptoren für die Niveaustufe 4.

Das DIE hat nun eine Stellungnahme der Weiterbildung zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) unterzeichnet.


Deutscher Qualifikationsrahmen – Quo vadis?

Februar 25, 2010

Vor genau einem Jahr wurde er vorgelegt: der Diskussionsvorschlag Deutscher Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen, DQR, entwickelt von der Bund-Länder-Koordinierungsgruppe und dem Arbeitskreis “Deutscher Qualifikationsrahmen” (DQR).

EQR und DQR

Mit Hilfe oben genannter nationaler Regelungen soll bis 2010 in allen Ländern der EU der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR) umgesetzt werden. Auf Grundlage dieses Referenzrahmens lassen sich dann die individuellen Lernleistungen europaweit vergleichen. So könnten beispielsweise die vielen verschiedenen Aus- und Weiterbildungsabschlüsse im bibliothekarischen Bereich, die nicht nur bereits im eigenen Land für Verwirrung sorgen, künftig besser eingeschätzt und die personelle Einstellung auch ausländischer Kolleginnen und Kollegen erleichtert werden. Eine höhere Mobilität wäre die logische Folge.

Die 8 Niveau-Stufen

Aber auch für Teilnehmende an teuren Qualifizierungsmaßnahmen lohnt sich künftig ein Blick in den EQR, um auszuloten, ob ihr Abschluss zum Beispiel in Form einer Bescheinigung oder eines Diploms, eher dem Niveau eines Bachelors oder dem eines Masters entspricht. Der EQR sieht acht Stufen in seiner Matrix vor: vom Niveau 1 “Pflichtschule ohne Abschluss; Allgemeinwissen und Basisfertigkeiten” bis hin zum Doktor-Niveau der Stufe 8, die u. a. “Führende Expertentätigkeiten in hoch spezialisierten Berufstätigkeiten” aufführt.

Auch Lernergebnisse zählen

Und das ist der eigentliche Clou an der Geschichte: künftig sollen nämlich auch Lernergebnisse, unabhängig von allem, was informell oder formell gelernt wurde und unabhängig von Lernform, Bildungsgang und Berufserfahrung, in den EQR eingeordnet werden können.

Und um Einordnung geht es jetzt auch ganz aktuell für die Bund-Länder-Koordinierungsgruppe und dem Arbeitskreis DQR. Ausgewählte Qualifikationen aus dem Deutschen Bildungssystem werden derzeit innerhalb einiger exemplarischer Berufs- und Tätigkeitsfelder probeweise zugeordnet: es sind dies Metall/Elektro – Handel – Gesundheit – IT-Bereich. Der Bildungsbereich fehlt leider, wie schade.

Quo vadis, DQR?

Das würden wir gerne wissen, auch von unseren Politikern. Immerhin hat der DQR mit ein paar warmen Worten Eingang in den Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP gefunden.

Nach 2012 sollen alle “ausgestellten Qualifikationsbescheinigungen, Diplome und EUROPASS-Dokumente einen klaren Hinweis auf das zutreffende Niveau des EQR enthalten.”

Es bleibt spannend in Europa und spannend in der Bildungsdiskussion. Es war ein weiter Weg, aber er lohnt sich.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.